• Holter unter den Top 50 Arbeitgebern

    Holter unter den Top 50 Arbeitgebern

    trend ermittelte erneut die besten Arbeitgeber Österreichs

    Das Magazin trend hat die Ergebnisse des Arbeitgeber-Rankings für 2018 veröffentlicht. Gemeinsam mit dem Hamburger Statistikunternehmen Statista, der Bewertungsplattform kununu und dem Karriere-Netzwerk Xing ermittelte trend – wie auch schon 2017 – die 300 besten Arbeitgeber Österreichs. HOLTER hat es in der Branche Großhandel auch heuer wieder unter die Top 3 geschafft. Im Gesamtranking konnte HOLTER ganze 16 Plätze gut machen und auf Platz 48 in die Top 50 der besten Arbeitgeber Österreichs aufsteigen.

    Weiterlesen ...  
  • HOLTER-Abholzentrum in Graz eröffnet

    HOLTER-Abholzentrum in Graz eröffnet

    Ausbau des Service-Netzwerks im Süden Österreichs

    Nachdem in den vergangenen eineinhalb Jahren vier Abholzentren in Wien eröffnet wurden, setzt HOLTER die Verdichtung des Service-Netzwerkes für Abholkunden nun auch im Süden Österreichs fort.

    Weiterlesen ...  
  • Logistik mit innovativem Transportsystem

    Logistik mit innovativem Transportsystem

    Fahrerlose Warentransporte im Zentrallager eingeführt

    Als erstes Unternehmen österreichweit hat HOLTER in seinem Zentrallager in Wels kürzlich ein innovatives, fahrerloses Transportsystem (kurz FTS) der Firma Linde Fördertechnik eingeführt. Teil dieses Systems sind zwei automatisch gesteuerte Flurförderfahrzeuge, die beladene Paletten eigenständig von definierten Plätzen, sogenannten Bahnhöfen, im Lager abholen und in die Versandhalle an dafür eingerichtete Zielplätze bringen.

    Weiterlesen ...

Neue Förderung für PV und Stromspeicher

Im März tritt die bundesweite Förderung in Kraft

Am 12. März 2018 um exakt 17 Uhr tritt eine neue Förderung für PV und Stromspeicher des Bundes in Kraft. Die Ausschreibung umfasst ein Fördervolumen von 9 Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und 6 Millionen für Stromspeicher.

Wichtig: Die Förderanträge werden nach dem Zeitpunkt ihres Einlangens bei der Abwicklungsstelle gereiht und in der Reihenfolge ihres Einlangens bearbeitet.

Dem Antrag auf Förderung müssen eine technische Projektbeschreibung, ein Nachweis über den Anschluss an das öffentliche Netz (Netzzugangsanbot oder Netzzugangsvertrag; inkl. Angaben zum Zählpunkt wie insbesondere Zählpunktnummer), eine Zusammenstellung der Investitionskosten und ein Nachweis über die erforderlichen Genehmigungen oder Anzeigen beigelegt sein.
Mit einem Investitionszuschuss werden sowohl neue Anlagen als auch die Erweiterung bestehender Anlagen gefördert.

Die Förderung kann auf PV-Anlagen bis zu einer Größe von 500 kWp angewendet werden, die ausschließlich auf oder an einem Gebäude, einer baulichen Anlage oder auf einer Betriebsfläche (nur bebaute oder befestige Flächen; ausgenommen Grünflächen) errichtet werden. Die Förderhöhe beträgt 250 Euro pro kWp. Ist die Anlage größer als 100 kWp, beträgt die Förderhöhe 200 Euro pro kWp.
Im Rahmen der ersten Bundes-Stromspeicherförderung erhalten Stromspeicher 500 Euro pro kWh Speicherkapazität. Die förderbare Größe des Stromspeichers ist dabei abhängig von der Größe der PV-Anlage, wobei der Stromspeicher eine Mindestgröße von 0,5 kWh pro kWp PV-Leistung bzw. eine Maximalgröße von 10 kWh pro kWp PV-Leistung ausmachen darf. In Summe sind damit PV-Anlagen mit rund 40 MWp sowie Speicherkapazitäten von gesamt 12 MWh zusätzlich förderbar.

Mehr Infos: http://www.pvaustria.at/forderungen/

Förderrichtlinie herunterladen

Quelle: OÖ Energiesparverband / Cleantech-Cluster

Facebook
Youtube
Xing
Instagram